Ativan

Erhältlich in: 0 Apotheke(n)

Gebrauchsinformation zu Ativan

Lorazepam

Lorazepam

Bioverfügbarkeit: 50-100%

ATC-Code: N05BA06

Proteinbindung: ≥ 80%

Metabolismus: Leber

Halbwertszeit: 11 - 18 Stunden

Ausscheidung: Nieren

CAS-Nummer: 846-49-1

PubChem-CID: 3958

Drug Bank: DB00186

ChemSpider: 3821

UNII: O26FZP769L

KEGG: D00365

ChEMBL: ChEMBL580

ECHA-InfoCard: 100.011.534

Summenformel: C15H10Cl2N2O2

Molare Masse: 321,16 g·mol−1

Wie wirkt es?

Der Wirkstoff in Ativan Lorazepam wirkt auf Rezeptoren im Gehirn, die als GABA-Rezeptoren bezeichnet werden. Dies führt dazu, dass ein Neurotransmitter namens GABA im Gehirn freigesetzt wird.

Die Neurotransmitter sind die Chemikalien, die in Nervenzellen im Gehirn und im Nervensystem gespeichert sind und an der Übertragung von Signalen zwischen den Nervenzellen beteiligt sind. GABA ist ein Neurotransmitter, der als natürliches "nervenberuhigendes" Mittel wirkt. Es hilft, die Nervenaktivität im Gehirn im Gleichgewicht zu halten, verringert die Angstzustände und entspannt die Muskeln. Wenn Lorazepam die Aktivität von GABA im Gehirn erhöht, werden dadurch auch beruhigende Wirkungen erhöht.

Wie wird es angewendet?

Die Dosierung hängt von der individuellen Situation und dem Anwendungsgebiet ab. Ativan wird normalerweise zwei- oder dreimal täglich zur Behandlung von Angstzuständen eingenommen. Die Tabletten sollten jeden Tag zur gleichen Zeit durch den Mund genommen werden. Bei einer Schlaflosigkeit wird Ativan kurz vor dem Schlafengehen angewendet.

Nebenwirkungen

Schwindel
Schwindel

Schwäche
Schwächegefühl,
Müdigkeit

Depressionen
Depressionen

Schläfrigkeit
Schläfrigkeit

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Medikamentensucht
  • Risiko von Atemnot
  • Stimmungsschwankungen und Depressionen
Medikamentensucht
Risiko von Atemnot
Stimmungsschwankungen und Depressionen

Andere Handelsnamen

Tavor Tavor Expidet Tolid Lorazepam dura Merlit Temesta Temesta Expidet

Gegenanzeigen

Schwere Atemstörungen

Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Schwere Muskelschwäche

schwere Leberstörungen

Schlafapnoe-Syndrom

Stillzeit

Schwangerschaft

Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft vermeiden

Alkohol

Der Alkoholkonsum sollte vermieden werden

Was passiert, wenn Sie die Dosis verpasst haben?

Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, müssen Sie dies so schnell wie möglich nachholen. Sie dürfen aber in einem 24-Stunden Zeitraum nicht mehr als Ihre tägliche Gesamt-Dosis einnehmen. Verdop

Überdosierung

Nach Einnahme erheblich zu hoher Dosen kann es zu schweren Nebenwirkungen kommen. Rufen Sie bei Auftreten schwerer Nebenwirkungen unverzüglich einen Arzt zu Hilfe.

Wechselwirkungen

Es ersteht ein Risiko für signifikante Wechselwirkungen. Daher wird eine ärztliche Überwachung empfohlen.

Unerwünschte Reaktionen

Schwindel

Schwäche

Nahrungsmittel

Sie sollten auf Grapefruit und Grapefruit-Saft verzichten

Grapefruitsaft und koffeinhaltige Getränke sollten vermieden werden, da sie die Wirkungsweise von Ativan-Tabletten beeinträchtigen können.

Aufbewahrung

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Nicht über 25 °C lagern.

Häufige Fragen

Ist Ativan rezeptfrei erhältlich?

Das Medikament Ativan unterliegt der Verscheibungspflicht.

In welchen Darreichungsformen ist Ativan erhältlich?

Ativan gibt es in Form von Tabletten und Injektionslösung im Handel.

Wie lange wirkt Lorazepam?

Wie schnell und wie lange Lorazepam wirkt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. In der Regel ist von einer Wirksdauer von bis zu 9 Stunden auszugehen.

Wie wirkt Lorazepam?

Der wirkende Stoff in Ativan Lorazepam wirkt vor allem anxiolytisch (angstlösend), sedierend (beruhigend) und hypnotisch (schlaffördernd).

Was ist Ativan?

Ativan® ist ein Handelsname von Lorazepam. Es ist in 2 Darreichungsformen erhältlich: Tabletten und Injektionslösung. Normalerweise wird dieses Präparat zur Behandlung von Angstzuständen verschrieben. Es hat jedoch auch andere Anwendungsgebiete. Zum Beispiel kann Ativan auch zur Behandlung von Schlaflosigkeit, Krämpfen bei Kindern und Alkoholentzug verwendet werden. Selten wird es auch als Muskelrelaxans verordnet.

Die von der EMA zugelassenen Anwendungsgebiete von Ativan:

  • Angstzustände: Ativan ist zur kurzfristigen Behandlung von Angstsymptomen zugelassen. Es wird auch häufig off-label zur Behandlung von generalisierten Angststörungen und Panikattacken eingesetzt.
  • Schlaflosigkeit: Das Medikament ist zur kurzfristigen Behandlung von Schlaflosigkeit zugelassen, die durch Angstzustände oder Stress verursacht wird. Ativan kommt auch off-label bei anderen Arten von Schlaflosigkeit in Frage, ist jedoch nicht so effektiv.
  • Krämpfe: Die intravenöse Form von Ativan ist von der EMA zur Behandlung eines schweren Anfalls namens Status epilepticus zugelassen. 
  • Sedierung während der Operation
  • Als Injektionslösung kann Ativan zum Einschlafen vor der Operation angewendet werden.

Off-label kann dieses Medikament bei Depressionen, Schmerzen, Flugangst, sowie Übelkeit und Erbrechen im Zusammenhang mit einer Chemotherapie und zur Alkoholentwöhnung zum Einsatz kommen.

Ativan gehört zu einer Gruppe von Medikamenten namens Benzodiazepine. Die Arzneimittel aus dieser Gruppe werden zur Behandlung von Depressionen, Angstzuständen, Schlafstörungen und Muskelproblemen eingesetzt. Wenn ein Patient Ativan einnimmt, wirkt es auf einen Neurotransmitter im Gehirn, der Gamma-Aminobuttersäure genannt wird. Der wirkende Stoff Lorazepam verstärkt die Arbeit von Gamma-Aminobuttersäure, was zu einer Hemmung des Nervensystems führt. Dadurch wird die geistige und körperliche Erregung reduziert.

Ist Ativan sicher?

Ativan gilt als ein sicheres Arzneimittel und die meisten Patienten haben keine ernsthaften Nebenwirkungen, wenn sie dieses Medikament einnehmen. Die Nebenwirkungen treten vor allem am Anfang der Behandlung auf. Um den unangenehmen Nebenwirkungen vorzubeugen, kann die Dosis vom Arzt reduziert werden.

Zu den häufigen Nebenwirkungen von Ativan gehören Schläfrigkeit und Veränderungen im Nervensystem. Schwäche, Schwindel und Koordinationsstörungen können ebenfalls auftreten. Bei einigen Menschen kann es zu Appetitsteigerung oder Appetitverlust, Hör- oder Sehstörungen kommen, während andere Patienten sich depressiv fühlen können.

Einige der Nebenwirkungen wie Atemprobleme und niedriger Blutdruck sind schwerwiegender. Möglich sind auch Leukopenie, Halluzinationen und Krampfanfälle. Der Ärger und die Erregung können auf ein Problem hinweisen, ebenso wie Gelbsucht. Wenn bei einer Person schwerwiegende Nebenwirkungen oder eine allergische Reaktion auf Ativan® auftreten, sollte er sofort einen Arzt aufsuchen.

Eine Langzeitanwendung kann die Entzugssymptome verursachen. Aus diesem Grund sollte das Medikament höchstens zwei bis vier Wochen lang eingenommen werden. Wenn Sie Ativan länger als vier Wochen einnehmen, kann Ihr Körper gegenüber seinen Wirkungen tolerant werden, was bedeutet, dass Sie höhere Dosen benötigen würden, um den gleichen Effekt zu erzielen. Sie können auch von Lorazepam abhängig werden und dann die Entzugssymptome bekommen. Einige der möglichen Entzugserscheinungen sind Übelkeit, Schlaflosigkeit und Klingeln der Ohren. Bei Patienten kann es auch zum abnormalen Schwitzen sowie zu Zittern kommen. Um unangenehme Symptome zu vermeiden, sollte das Präparat schrittweise, anstatt abrupt abgesetzt werden. Wenn bei einem Patienten die Entzugserscheinungen auftreten, hängt die Schwere ihrer Symptome häufig von Anwendungsdauer und Dosierung ab.

Was ist zu berücksichtigen, bevor Ativan einnehmen?

Es ist abgeraten, Ativan einzunehmen, wenn Sie an einem Engwinkelglaukom leiden. Diese Arznei kann Ihren Zustand verschlimmern. Vor der Einnahme informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eine Nierenerkrankung, Lebererkrankung, Atemwegserkrankung (wie Asthma, Bronchitis, Emphysem), Depression oder Selbstmordgedanken haben.
Wenn Sie an einer oder mehreren der oben genannten Erkrankungen leiden, können Sie Ativan nicht einnehmen, oder Sie benötigen eine spezielle Dosierung des Arzneimittels und eine ständige Überwachung während seiner Anwendung.

Nehmen Sie Ativan nicht ein, wenn Sie schwanger sind oder schwanger werden könnten, während Sie dieses Arzneimittel einnehmen, ohne vorher mit Ihrem Arzt zu sprechen.

Lorazepam kann in die Muttermilch übergehen. Wenn Sie eine stillende Mutter sind, nehmen Sie das Präparat nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt ein.

Bei Patienten über 65 Jahre alt besteht ein hohes Risiko für Nebenwirkungen. Je nach Situation kann der Arzt entweder die Dosis reduzieren oder ein anderes Medikament verschreiben.

Lorazepam verursacht Schläfrigkeit und Muskelschwäche und kann die Konzentration, Wachsamkeit und die Urteilsfähigkeit beeinträchtigen. Diese Effekte können bis zum nächsten Tag anhalten.

Es ist abgeraten, während der Einnahme von Ativan oder ein Tag nach der Einnahme den Alkohol zu konsumieren, da die Wirkung von Lorazepam bis zum nächsten Tag anhalten kann. Alkohol kann Sie während der Einnahme eines Benzodiazepins stärker als gewöhnlich beeinträchtigen.

Zu viel Koffein kann Sie ängstlicher machen und Ihren Schlaf beeinträchtigen. Es ist am besten, Koffein zu vermeiden.

Jonathan Sander
Assistenzarzt und freier Autor
Neben seiner Tätigkeit als Assistenzarzt der Klinik für Urologie in Augsburg unterstützt er seit Januar 2021 die Redaktion des Gesundheit-Services als freier Autor.
Erfahrungen

Ativan

Bewertung:

4.9

1 Erfahrung(en)

Erfahrungsbericht hinterlassen

Gut

09.03.2021

Erfahrungsbericht hinterlassen

Bewertung:

5.0

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen von Google.