Soma

Erhältlich in: 0 Apotheke(n)

Gebrauchsinformation zu Soma

Carisoprodol

Carisoprodol

Bioverfügbarkeit: variiert

ATC-Code: M03BA02

Proteinbindung: ≥ 60%

Metabolismus: Leber

Metaboliten: Meprobamat

Halbwertszeit: 2.5 Stunden

Ausscheidung: Nieren

CAS-Nummer: 78-44-4

PubChem-CID: 2576

Drug Bank: DB00395

ChemSpider: 2478

UNII: 21925K482H

KEGG: D00768

ChEBI: CHEBI:3419

ChEMBL: ChEMBL1233

ECHA-InfoCard: 100.001.017

Summenformel: C12H24N2O4

Molare Masse: 260,33 g·mol−1

Wie wirkt es?

Die wirkende Substanz in Soma namens Carisoprodol fördert die Signalübertragung zwischen Nervenzellen im zentralen Nervensystem. Dieser Stoff entspannt die Muskeln, lindert die Muskelschmerzen, Schmerzen von Verspannungen, Spasmen, Verstauchungen und anderen Muskelverletzungen. In verschriebenen Dosen tritt die Wirkung innerhalb von etwa 30 Minuten und hält 4 bis 6 Stunden an.

Wie wird es angewendet?

Die Tabletten Soma sollten während der Mahlzeiten oral eingenommen werden. Die entsprechende Dosierung wird vom Arzt festgelegt und steht in Zusammenhang mit einem Gesundheitszustand und einer Reaktion des Patienten auf die Behandlung.

Dieses Medikament sollte nur für kurze Zeit (innerhalb von 3 Wochen oder weniger) angewendet werden. Der Arzt sollte vom Patienten informiert werden, wenn der Zustand nach 2-3 Wochen anhält oder sich verschlimmert.

Soma sollte schrittweise abgesetzt werden, sonst können die Entzugssymptome wie z. B. Magenkrämpfe, Schlafstörungen, Kopfschmerzen und Übelkeit auftreten.

Nebenwirkungen

Magenschmerzen
Magenverstimmungen,
Sodbrennen

Schwindel
Schwindel,
Benommenheit

Kopfschmerzen
Kopfschmerzen

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Risiko für den Tod durch eine Überdosierung
  • Vorsicht bei den Leberproblemen
  • Vorsicht bei Nierenproblemen
  • Alkohol
  • Medikamentenmissbrauch
  • Medikamentensucht
  • Sedierung
  • Anfälle
Risiko für den Tod durch eine Überdosierung
Vorsicht bei den Leberproblemen
Vorsicht bei Nierenproblemen
Alkohol
Medikamentenmissbrauch
Medikamentensucht
Sedierung
Anfälle

Andere Handelsnamen

Carisoprodol

Gegenanzeigen

Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Eingeschränkte Nierenfunktion

Anfälle

Niedrige Anfallsschwelle

Drogenmissbrauch

Drogensucht

Alkoholvergiftung

Erbliche Stoffwechselstörungen

Schwangerschaft

Nicht sicher

Alkohol

Der Alkoholkonsum sollte vermieden werden

Was passiert, wenn Sie die Dosis verpasst haben?

Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, müssen Sie dies so schnell wie möglich nachholen. Sie dürfen aber in einem 24-Stunden Zeitraum nicht mehr als Ihre tägliche Gesamt-Dosis einnehmen. Verdop

Überdosierung

Nach Einnahme erheblich zu hoher Dosen kann es zu schweren Nebenwirkungen kommen. Rufen Sie bei Auftreten schwerer Nebenwirkungen unverzüglich einen Arzt zu Hilfe.

Wechselwirkungen

Es ersteht ein Risiko für ernsthafte Wechselwirkungen. Daher ist eine regelmäßige ärztliche Überwachung erforderlich.

Unerwünschte Reaktionen

Schläfrigkeit

Schwindel

Kopfschmerzen

Nahrungsmittel

Die Wirkung des Medikamentes wird durch die Nahrungsmittel nicht beeinflusst.

Aufbewahrung

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Nicht über 25 °C lagern.

Häufige Fragen

Was ist Soma?

Soma ist ein Medikament, dass bei den akuten, schmerzhaften Muskel-Skelett-Erkrankungen in Frag kommt, zum Beispiel bei Muskelkrämpfen oder Rückenschmerzen.

Wie lange kann die Behandlung mit Soma dauern?

Soma eignet sich für eine kurzfristige Behandlung.

Wie heißt der Wirkstoff in Soma?

Soma enthält den Wirkstoff Carisoprodol, einen Wirkstoff aus der Gruppe der Carbamate.

In welcher Form kann man Soma (Carisoprodol) kaufen?

Es ist in Form von Tabletten erhältlich.

Wie wirkt Soma?

Soma wirkt muskelrelaxierend,angstlösend,entspannend und dämpfend.

Was ist Soma?

Soma ist ein Handelsname von Carisoprodol. Das ist ein Muskelrelaxans, das zur Schmerzlinderung bei Muskelverletzungen und Krämpfen verschrieben wird. Es gibt in Form von Tabletten zu 350 mg  im Handel. Soma wird zusammen mit Milch oder Nahrungsmittel eingenommen, um einer Magenverstimmung vorzubeugen.
Es sollte kurzfristig (bis zu zwei oder drei Wochen) angewendet werden, weil akute, schmerzhafte Erkrankungen des Bewegungsapparates im Allgemeinen von kurzer Dauer sind.

Welche Nebenwirkungen kann Soma verursachen?

Zu den häufigen Nebenwirkungen von Soma gehören Schläfrigkeit, Schwindel und Kopfschmerzen. Die übliche Dosis verursacht keine anderen unwahrscheinlichen Symptome außer leichter bis mittelschwerer Euphorie oder Dysphorie.

Die Wirkung von Soma kann bei einigen Patienten aggressiver sein, wobei diese Personen das gesamte Spektrum der beruhigenden Wirkungen spüren können.

Die hauptsächlichen unerwünschten Wirkungen Soma sind Brustschmerzen; Teerstuhl; Schüttelfrost; Verwirrtheit; kalter Schweiß; Muskelkrämpfe oder Muskelzuckungen; unregelmäßiger Herzschlag oder Puls; Husten; Schwindel; Fieber; Inkontinenz; erschwertes oder schmerzhaftes Wasserlassen; Halsentzündung; Kurzatmigkeit; ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche; Mund- oder Lippengeschwüre; Ohnmacht; Schwellung am Hals; ungewöhnliche Blutungen.

Tritt eines dieser Symptome nach der Einnahme von Soma auf, sollte der Patient sofort einen Arzt aufsuchen.

Welche Risiken sind mit der Einnahme von Soma verbunden?

Soma ist ein sicheres Medikament, wenn es vom Arzt verschrieben und genau nach Anweisung des Arztes eingenommen wird. Im Fall von einem Missbrauch kann sich jedoch eine psychische Abhängigkeit von Soma entwickeln. Der Missbrauch kann häufig zu Schwindel, verschwommenem Sehen, Schläfrigkeit und Koordinationsstörungen führen. Schwerwiegendere Nebenwirkungen sind Depressionen, Schüttelfrost, Herzrasen, Engegefühl in der Brust, Erbrechen und ungewöhnliche Schwäche.

Eines der größten mit Soma verbundenen Risiken ist die Überdosierung. Die Einnahme zu großer Dosen des Arzneimittels kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen, z. B. Atembeschwerden, Schock und Koma. Bei massiver Überdosierung kann es sogar zum Tod kommen.

Bei einer Leber- oder Nierenerkrankung, auch in der Vorgeschichte kann der Stoffwechsel durch die Einnahme dieser Tabletten beeinträchtigt werden.

Wenn Sie schwanger sind, stillen oder eine Schwangerschaft planen, besprechen Sie mit Ihrem Arzt, welche Auswirkungen die Tabletteneinnahme auf den Fötus haben kann.

Dieses Muskelrelaxans kann die Wirkung von Alkohol, anderen Beruhigungsmitteln und Opioiden verstärken.

Soma kann Sie schläfrig machen, daher ist es wichtig, das Fahren oder Bedienen von Maschinen zu vermeiden.

Wenn die Einnahme von Soma abrupt abgesetzt wird, können kurzfristige Entzugserscheinungen auftreten, die 12 bis 24 Stunden nach der letzten eingenommen Dosis beginnen und normalerweise innerhalb von 2 bis 4 Tagen abklingen können.

Wechselwirkt Soma mit anderen Medikamenten?

Dieses Muskelrelaxans kann in Wechselwirkungen mit anderen Arzneien treten. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt alle verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Medikamente, die Sie jetzt einnehmen oder einnehmen möchten, um die Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu vermeiden.

Bei Schlaf- und Beruhigungsmitteln, anderen Muskelrelaxanzien, Vitaminen und Medikamenten gegen Allergien, Husten oder Erkältungen ist besondere Vorsicht geboten.

Unten finden Sie heraus, was eine gleichzeitige Gabe mit anderen Medikamente verursachen kann.

Soma mit Opioiden: Soma und Opiode dürfen nur nach Anweisung vom Arzt zusammen eingenommen werden. Die Opiode wirken hemmend auf das zentrale Nervensystem. Carisoprodol übt auch dieselbe Wirkung auf das Zentralnervensystem. Infolgedessen erhöht die Kombination dieser Medikamente das Risiko für eine Überdosierung.

Soma und Xanax: Diese Kombination ist besonders gefährlich. Die beiden Medikamente hemmen das Zentralnervensystem. Dadurch wird das Risiko eines Atemversagens erhöht.

Soma mit Adderall: Adderall ist eine Stimulanz mit stark stimulierender und aufputschender Wirkung. Die Tabletten Soma sind ein Depressivum. Es ist immer riskant, Depressiva und Stimulanzien zusammen einzunehmen, weil sie dem Körper verschiedene Signale senden. Dies erhöht das Risiko für Herzerkrankungen oder -schäden.

Soma mit Gabapentin: Gabapentin ist ein Antikonvulsivum. Es wird hauptsächlich zur Behandlung von epileptische Anfällen verwendet. Es wird auch bei bestimmten Arten von Nervenschmerzen, wie z. B. Gürtelrose. Die gleichzeitige Einnahme von Soma mit Gabapentin kann die Nebenwirkungen verstärken.

Sabine Falkenthal
Masterstudentin
Sie studiert Medizin an der Institut für Translationale Immunologie (TIM). Seit 2021 "freie Autorin" bei Gesundheit-Service.
Erfahrungen

Soma

Bewertung:

4.6

1 Erfahrung(en)

Erfahrungsbericht hinterlassen

Man darf nur kurzfristig einnehmen.

03.03.2021

Erfahrungsbericht hinterlassen

Bewertung:

5.0

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen von Google.