Xanax

Erhältlich in: 0 Apotheke(n)

Gebrauchsinformation zu Xanax

Alprazolam

Alprazolam

Bioverfügbarkeit: 50-100%

ATC-Code: N05BA12

Proteinbindung: ≥ 80%

Metabolismus: Leber

Metaboliten: alpha-hydroxyalprazolam, 4-hydroxyalprazolam, beta-hydroxyalprazolam

Halbwertszeit: 11-13 Stunden

Ausscheidung: Nieren

CAS-Nummer: 28981-97-7

PubChem-CID: 2118

Drug Bank: DB00404

ChemSpider: 2034

UNII: YU55MQ3IZY

KEGG: D00225

ChEBI: CHEBI:2611

ChEMBL: ChEMBL661

ECHA-InfoCard: 100.044.849

Summenformel: C17H13ClN4

Molare Masse: 308,76 g·mol−1

Wie wirkt es?

Xanax ist ein Depressivum des Zentralnervensystems. Das zentrale Nervensystem ist für die Aufrechterhaltung der Hauptfunktionen unseres Körpers verantwortlich, einschließlich der Regulierung von Herzfrequenz, Atmung, Blutdruck und Körpertemperatur. Wenn Xanax eingenommen wird, verlangsamt es diese Funktionen.

Wenn Sie übermäßigem Stress oder Angst ausgesetzt sind, erhöht das Gehirn bestimmte Nervensignale, die zu Angstgefühlen führen. Während dieser Zeit erzeugt das Gehirn eine unausgeglichene Menge chemischer Signale, was die Gehirnaktivität, das Gefühl von Angst und Furcht erhöht und die Fähigkeit zur Beruhigung des Geistes einschränkt.

Xanax wirkt beruhigend, indem es die Wirkung von Gamma-Aminobuttersäure (GABA), einer natürlich vorkommenden Chemikalie im Gehirn, beeinflusst. GABA soll unser natürliches Beruhigungsmittel sein und ist in 80% der Nervenverbindungen des Gehirns enthalten. Wenn Sie ängstlich oder nervös werden, gibt Ihr Gehirn es frei, um die negative Aktivität zu beruhigen. Wenn Sie unter Angstzuständen oder Panikstörungen leiden, bindet Xanax an diese Rezeptoren und stimuliert deren Signale.

Wie wird es angewendet?

Die Anfangsdosis für Erwachsene beträgt 0,25 bis 0,5 mg dreimal täglich. Nach Bedarf kann die Dosis in Abständen von 3 – 4 Tagen auf eine maximale Dosis von 4 mg täglich erhöht werden.

Die Erhaltungsdosis liegt bei 0,5 mg bis maximal 3 mg pro Tag, aufgeteilt in mehrere Einzelgaben.

Xanax kann mit oder ohne Nahrung eingenommen werden.

Nebenwirkungen

Depressionen
Depressionen

Schläfrigkeit
Schläfrigkeit

Schwindel
Benommenheit,
Schwindel

Schwäche
Erschöpfung,
Müdigkeit

Reizbarkeit
Reizbarkeit

Kopfschmerzen
Kopfschmerzen

Mundtrockenheit
Mundtrockenheit

Verstopfung
Verstopfung

Gewichtszunahme
Gewichtszunahme,
Gewichtsverlust

Atemprobleme
Atemprobleme

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Medikamentensucht
  • Entzugssymptome
  • Selbstmordgedanken
Medikamentensucht
Entzugssymptome
Selbstmordgedanken

Andere Handelsnamen

Tafil Zolam Xanor Xanax retard

Medikamente vergleichen

Gegenanzeigen

Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Gleichzeitige Einnahme mit bestimmten Arzneimitteln

Xanax ist kontraindiziert, wenn Sie Antimykotika einschließlich Ketoconazol oder Itraconazol einnehmen.

Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft vermeiden

Alkohol

Der Alkoholkomsum verstärkt die Nebenwirkungen von Medikamenten

Was passiert, wenn Sie die Dosis verpasst haben?

Sie können die unterlassene Anwendung im Laufe des Tages nachholen und am darauffolgenden Tag die von Ihrem Arzt verordnete Dosis wie gewohnt weiter anwenden.

Überdosierung

Wenn Sie dieses Arzneimittel in einer größeren Menge eingenommen haben, als Sie sollten, kann dies zu schwerwiegenden Nebenwirkungen führen.

Wechselwirkungen

Es ersteht ein Risiko für signifikante Wechselwirkungen. Daher wird eine ärztliche Überwachung empfohlen.

Unerwünschte Reaktionen

Verstopfung

Schläfrigkeit

Müdigkeit

Hautausschlag

Nahrungsmittel

Die Wirkung des Medikamentes wird durch die Nahrungsmittel nicht beeinflusst.

Aufbewahrung

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht und Feuchtigkeit zu schützen.

Lagern Sie das Arzneimittel bei normaler Raumtemperatur.

Häufige Fragen

Wie lange wirkt Xanax?

Die Menschen, die Xanax einnehmen, spüren die Ergebnisse innerhalb von 1-2 Stunde und die Wirkung hält bis zu sechs Stunden an.

Wie heißt Xanax in Deutschland?

Xanax ist in Deutschland unter dem Namen Tafil erhältlich.

Wie lange bleibt Xanax im Körper?

Xanax bleibt im Körper eines Patienten 12 bis 15 Stunden.

Wie schnell wird man von Xanax abhängig?

Schon nach wenigen Wochen kann es vorkommen, dass die Menschen von Xanax abhängig werden. Deshalb darf es nur vorübergehend angewendet werden.

Wie bekommt man Xanax?

Xanax ist verschreibungspflichtig und kann entweder in den stationären Apotheken mit einem gültigen Rezept vom Arzt oder in Internetapotheken mit einem Online-Rezept erhalten werden.

Was ist Xanax?

Xanax ist ein Medikament gegen Angstzustände aus der Benzodiazepin-Gruppe. Dies ist dieselbe Gruppe, zu der Diazepam (Valium), Clonazepam (Klonopin), Lorazepam (Ativan), Flurazepam (Dalmane) und andere Arzneimittel gehören. Der Wirkstoff in Xanax heißt Alprazolam.

Das Medikament ist von der FDA zur Behandlung von Angststörungen, insbesondere generalisierter Angststörung und Panikstörungen zugelassen.

Zusätzlich zu diesen Anwendungsgebieten wird Xanax häufig off-label für andere klinische Zwecke verwendet:

  1. zur Behandlung oder Prävention von Anfällen
  2. zur Beruhigung und Schlafförderung
  3. gegen Depressionen (obwohl diese Verwendung nicht gut unterstützt wird)
  4. zum Alkoholentzug (aufgrund von Anfallsprävention und Sedierung)

Xanax ist als Tabletten in 4 Wirkungsstärken (0,25 mg, 0,5 mg, 1 mg und 2 mg) auf den Markt gebracht. Die Tabletten sind je nach Stärke in verschiedenen Formen und Farben erhältlich. Die 2-mg-Tabletten haben eine weiße, grüne oder gelbe Farbe und eine rechteckige Form. In anderen Dosierungen sind die Tabletten oval und weiß (0,25 mg), orange (0,5 mg) oder blau (1 mg) gefärbt.

Nach der Einnahme von Xanax ist die Wirkung normalerweise innerhalb von ein bis zwei Stunden zu spüren. Xanax bleibt im Körper eines Patienten 12 bis 15 Stunden.

Welche Nebenwirkungen kann Xanax verursachen?

Die regelmäßige Einnahme von Xanax seit langer Zeit wird zweifellos die Nebenwirkungen hervorrufen. Zu den Nebenwirkungen seitens des Organismus gehören Euphorie, übermäßige Schläfrigkeit, Konzentrationsprobleme, Übelkeit, Kopfschmerzen und Gedächtnisstörungen. Psychologisch gesehen können die Patienten die Beziehungsprobleme, Arbeitsprobleme, finanzielle Schwierigkeiten und einen Motivationsverlust im täglichen Leben haben.

Die Anwendung von Xanax führt zu Vergesslichkeit, d.h. die Patienten können sich einfach nicht an Gesprächen oder Routineaufgaben erinnern können. Eine Beeinträchtigung der motorischen Fähigkeiten tritt ebenfalls häufig auf. Die Sedierung kann gelegentlich mehrere Tage lang anhalten. Die schwerwiegenden Nebenwirkungen sind langsame Atmung, Koma und - in einigen Fällen - sogar der Tod.

Darf man Alkohol nach der Xanax-Einnahme konsumieren?

Alkohol verstärkt die Wirkung von Xanax und verlangsamt seine Ausscheidung aus dem Organismus. Wenn Sie das Arzneimittel einnehmen und dann Alkohol trinken, kann es zu extremer Lethargie und anhaltendem Gedächtnisverlust kommen.

Es wird empfohlen, die beiden Substanzen nicht zu kombinieren. Es ist möglich, dass die Kombination zu schweren Nebenwirkungen führt. Diese Nebeneffekte sind:

  • extreme Schläfrigkeit
  • Atembeschwerden
  • Verwirrtheit
  • Anfälle

Darf man Xanax mit einem anderen Arzneimittel oder Arzneistoff kombinieren?

Xanax kann mit vielen Medikamenten interagieren, darunter sind:

  • Antidepressiva
  • orale Kontrazeptiva
  • Antibiotika
  • Antimykotika
  • Opioide
  • Medikamente gegen Sodbrennen

Diese Medikamente können die Ausscheidung von Xanax aus dem Organismus verlangsamen, was schließlich zu einer Überdosierung führen kann.

Solche Arzneistoffe wie Ketoconazol (Handelsname Nizoral Tabletten), Itraconazol (Sporanox),  Cimetidin (Tagamet), Nefazodon (Serzone) und Fluvoxamin (Luvox) erhöhen bei gleichseitiger Gabe mit Xanax seine Plasmakonzentration und können daher die Nebenwirkungen von Xanax erhöhen.

Xanax wechselwirkt mit Alkohol und Medikamenten (z. B. Barbituraten und Betäubungsmitteln), die eine hemmende Wirkung auf das ZNS haben, wodurch ihre Wirkung verstärkt und Sedierung verursacht werden.

Carbamazepin und Rifampin reduzieren die Wirkung von Alprazolam, indem sie den Stoffwechsel erhöhen und Alprazolam in der Leber eliminieren.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker über alle Medikamente, die Sie derzeit einnehmen, um sicherzustellen, dass sie keine Wechselwirkung haben.

Was sind die Entzugserscheinung von Xanax?

Ein plötzliches Absetzen von Xanax nach längerer Anwendung kann zu Entzugserscheinung führen, beispielsweise:

  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Schwitzen
  • Benommenheit
  • Angst

Die Krampfanfälle sind in schwereren Fällen des Entzugs möglich. Um den Entzugssyndrom zu vermeiden, sollten die Patienten die Dosis unter ärztlicher Aufsicht schrittweise reduzieren, anstatt das Medikament abrupt abzusetzen.

Kann Xanax süchtig machen?

Die regelmäßige Einnahme von Xanax kann zu einer Abhängigkeit führen. Die Menschen mit Drogenabhängigkeit oder Drogenmissbrauch in der Vorgeschichte sind besonders gefährdet, von Xanax und anderen Benzodiazepinen abhängig zu sein. Dazu kann jeder Patent einem Missbrauchsrisiko ausgesetzt sein.

Laut einer Studie kann die Anwendung von Alprazolam über einen Zeitraum von mehr als vier Wochen dazu führen, dass der Körper weniger eigene GABA-Chemikalien produziert, was zu Toleranz und Abhängigkeit von dem Medikament führt. Dies bedeutet, dass die Person, die es einnimmt, das Gefühl bekommt, dass mehr von dem Medikament benötigt wird, um den gleichen Effekt zu erzielen. Mit zunehmender Toleranz und Abhängigkeit von der Droge versucht die Person immer mehr, sich genauso zu fühlen, und wird dadurch abhängig von der Substanz.

Jonathan Sander
Assistenzarzt und freier Autor
Neben seiner Tätigkeit als Assistenzarzt der Klinik für Urologie in Augsburg unterstützt er seit Januar 2021 die Redaktion des Gesundheit-Services als freier Autor.
Erfahrungen

Xanax

Bewertung:

3.9

1 Erfahrung(en)

Erfahrungsbericht hinterlassen

Nehme Xanax seit 3 Monaten ein. Die Tagesdosis beträgt 2mg. Ich habe damit praktisch keine Nebenwirkungen.

03.03.2021

Erfahrungsbericht hinterlassen

Bewertung:

5.0

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen von Google.