Viagra, Cialis, Levitra im Überblick

levitra-vs-cialis-vs-viagra

Erektile Dysfunktion oder Impotenz ist eine Unfähigkeit, eine für den Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten. Erektile Dysfunktion tritt bei fast der Hälfte der Männer über 40 auf.

Die Erektionsprobleme, die von Zeit zu Zeit auftreten, sollten kein großes Problem darstellen. Häufige Sexualprobleme verursachen jedoch Stress, verringern das Selbstvertrauen und können zum Zusammenbruch der Beziehungen führen.

Die schlechte Erektion kann ein Signal für andere Pathologien sein. Zum Beispiel weist das Fehlen morgendlicher Erektionen auf die organische Natur der Dysfunktion hin: Störungen des Herz-Kreislauf-Systems (Atherosklerose, ischämische Erkrankung), Stoffwechselstörungen (zum Beispiel Diabetes mellitus) usw.

Die Ursachen für Impotenz können psychische oder psychische Faktoren sein, darunter Stress, Depression usw. Die Bestätigung einer psychogenen erektilen Dysfunktion ist jedoch nur möglich, wenn organische Optionen ausgeschlossen werden.

Die schwersten Formen der Impotenz haben gemischte Natur und treten bei Diabetes mellitus, Nierenversagen, nach Operationen an den Beckenorganen auf. Dies ist auf eine Verschlechterung des Blutflusses aufgrund irreversibler Veränderungen der vaskulären und kavernösen Gewebe des Penis zurückzuführen.

Glücklicherweise ist die Impotenz behandelbar. Je nach Ursache und Schweregrad der erektilen Dysfunktion werden Ihnen unterschiedliche Behandlungsoptionen angeboten. Dabei werden die Risiken und Vorteile jeder einzelnen Möglichkeit geklärt. In 95% der Fälle reicht es aus, potenzsteigernde Medikamente, d.h. Potenzmittel einzunehmen.

Die beliebtesten verschreibungspflichtigen Potenzmittel sind Viagra, Cialis und Levitra. Sie enthalten jeweils unterschiedliche Wirkstoffe, haben unterschiedlichen Wirkungseintritt und unterschiedliche Wirkdauer. Bei Gesundheit-Service finden Sie detaillierte Beschreibungen der Vorteile, Nachteile und Besonderheiten jedes Potenzmittels, damit Sie entscheiden können, welches Medikament gegen ED für Sie am besten geeignet ist.

Vergleichstabelle von Viagra, Cialis und Levitra

Name Viagra Cialis Levitra
Wirkstoff Sildenafil Tadalafil Vardenafil
Hersteller Pfizer Eli Lilly Bayer
Erhältliche Dosierungen 25, 50, 100 mg 2,5; 5; 10; 20 mg 5, 10, 20 mg
Wirkungseintritt 45-50 Minuten Ca. 1 Stunde 20-45 Minuten
Wirkdauer 4-6 Stunden 24-36 Stunden 4-6 Stunden
Empfohlene Tagesdosis 50 mg 10 mg 10 mg
Nebenwirkungen
  • Verstopfte Nase
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Sehstörungen
  • Magenverstimmung
  • Verdauungsstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Rückenbeschwerden
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Fieber
  • Verstopfte Nase
Ab wann Generika? 2013 2016 2018

Viagra

Viagra, bekannt auch als „blaue Pille“ kommt in Form einer Filmtablette. Es enthält den Wirkstoff Sildenafil, der das Enzym PDE-5 hemmt und Ihnen dabei hilft, die Erektionsfähigkeit zu verbessern. Es ist für erwachsene Männer mit erektiler Dysfunktion geeignet.
Die Behandlung beginnt mit 50mg-Dosis, die ungefähr 1 Stunde vor dem Geschlechtsakt eingenommen wird. Eine blau Pille wirkt bis zu 6 Stunden.

Vorteile:

  • Ein schnell wirkendes Medikament, das in 30 Minuten nach der Einnahme wirkt
  • Eine ausreichend lange Wirkung, die bis ca. 5-6 Stunden dauert
  • Viagra wird schnell aus dem Körper ausgeschieden

Nachteile:

  • Nebenwirkungen sind leicht ausgeprägt und treten nur bei Überdosierung auf. Wenn Sie jedoch für eine größere Wirksamkeit mehr Viagra als empfohlen eingenommen haben, können folgende Symptome auftreten: Kopfschmerzen, Hitzewallungen, Magenverstimmung und Farbwahrnehmungsstörungen (dies ist bei Cialis nicht der Fall)
  • Die Wirkung kann verringert und verzögert werden, wenn Viagra kurz nach einer Mahlzeit mit fettreichen Lebensmittel eingenommen wird
  • Viagra sollte nicht mit Alkohol kombiniert werden. Viele Situationen, in denen Viagra nützlich sein kann, treten auf Partys und anderen Veranstaltungen auf, bei denen es Alkohol gibt. Und die Tatsache, dass es nicht mit Alkohol kombiniert werden kann, bringt Viagra keine Vorteile.

Cialis

Cialis wird auf dem Basis des Wirkstoffes Tadalafil hergestellt. Tadalafil wird durch eine lange Wirkungsdauer gekennzeichnet. Seine Wirkung hält 24 bis zu 36 Stunden lang an. 

Dieses Potenzmittel ist am besten für diejenigen Männer mit ED geeignet, die nicht allzu lang im Voraus planen wollen, da die Einnahme nur 30 Minuten vor dem Geschlechtsakt erfolgt werden kann. Obwohl Cialis eine lange Wirkdauer hat, können jedoch auch seine Nebenwirkungen länger anhalten.

Cialis in einer 5mg-Dosierung ist das einzige Potenzmittel, das täglich eingenommen werden darf. Es wird häufig zur Bekämpfung der benignen Prostatahyperplasie eingesetzt.

Vorteile:

  • Es beginnt nach 30-40 Minuten genauso schnell zu wirken
  • Die Wirkung wird durch die Mahlzeit nicht beeinflusst
  • Die Wirkung von Cialis hält bis zu 36 Stunden an
  • Cialis kann mit Alkohol kombiniert werden

Nachteile:

  • Der Preis von Cialis ist etwas höher als der von Viagra
  • Die Nebenwirkungen treten häufiger auf und äußern sich hauptsächlich in Form von Kopfschmerzen und Verdauungsstörungen
  • Lange Wirkungsdauer, die nicht jeder Mann braucht

Levitra

Levitra ist ein Potenzmittel vom Pharmaunternehmen Bayer, das die wirkende Substanz Vardenafil enthält. Die Wirkungsweise besteht in der Entspannung der Muskeln Ihrer Blutgefäße.

Levitra wird ca. 1 Stunde vor dem Geschlechtsakt eingenommen. Levitra-Wirkung hält 4 bis 6 Stunden an, wodurch es mit dem Potenzmittel Viagra gleichzieht.

Vorteile:

  • Levitra ist ein Medikament erster Wahl zur Behandlung von erektiler Dysfunktion
  • Es wirkt etwas schneller als Viagra (Sildenafil) und Cialis (Tadalafil)
  • Es ist besser verträglich als Viagra und Cialis

Nachteile:

  • Levitra sollte etwa 1 Stunde vor dem Sex eingenommen werden, daher bedarf es immer einiger Vorausplanung
  • Die Wirkung kann durch Alkohol oder fettreiche Lebensmittel verzögert werden

Viagra, Cialis, Levitra: Wirkungsweise

Viagra, Cialis und Levitra haben ein identisches Wirkprinzip. Die Inhaltsstoffe dieser Medikamente gegen erektile Dysfunktion schaffen die Bedingungen für die Freisetzung von Stickoxid und die Entspannung der glatten Muskulatur des Penis. Außerdem wird die Durchblutung angeregt. Das Blut, das sich im ganzen Körper ausbreitet, normalisiert seine Arbeit. Die Hauptwirkung ist eine kraftvolle, lang anhaltende Erektion. Die Wirkung des Medikaments tritt zusammen mit den ersten Anzeichen von Erregung im männlichen Körper auf.

Viagra, Cialis, Levitra: Dosierung

Viagra, Cialis, Levitra unterscheiden sich in der Dosierung. Die optimale Dosis von Sildenafil beträgt 50 mg. Bei fehlender Wirkung ist eine Dosiserhöhung auf 100 mg zulässig. Die Tabletten mit höherer Dosierung werden am besten in mehrere Teile aufgeteilt. Bei Levitra und Cialis reichen jeweils 10 mg, das zulässige Maximum beträgt 20 mg.

Viagra, Cialis, Levitra: Gegenanzeigen

Alle PDE-5-Hemmer sind kontraindiziert, wenn die Patienten überempfindlich gegen die Inhaltsstoffe reagieren. Gegen eine Einnahme von Viagra, Cialis oder Levitra spricht auch das Vorhandensein von einer anterioren ischämischen Optikusneuropathie. Die gleichzeitige Gabe mit organischen Nitraten ist die nächste Kontraindikation für die Einnahme.

Viagra und Levitra fördert eine Gefäßerweiterung. Daher sind sie für Menschen mit Erkrankungen der Nieren, der Leber und des Herzens kontraindiziert. Cialis ist für Männer abgeraten, denen übermäßige sexuelle Aktivitäten nicht empfohlen werden. Bei Leber- und Nierenerkrankungen sollte die Dosis des Potenzmittels angepasst werden.

Fazit

Nach ihren Eigenschaften unterscheiden sich Levitra, Cialis und Viagra deutlich. Ihre Merkmale sollten bei der Änderung oder Auswahl der Behandlung berücksichtigt werden. Viagra und Levitra haben die gleiche Halbwertszeit und Wirkdauer. Cialis beginnt etwas später auf den Körper zu wirken, aber seine Wirkung hält länger an.

Aus der Kategorie: Männergesundheit

Zuletzt aktualisiert am 23.12.2021